Teipel & Partner | Erfolg im Gaststättenrecht vor OVG NRW (Aufhebung der Baugenehmigung)

19.11.2020

Teipel & Partner | Erfolg im Gaststättenrecht vor OVG NRW (Aufhebung der Baugenehmigung)

Teipel & Partner Rechtsanwälte erreichen erneut im Gaststättenrecht vor dem Oberverwaltungsgericht NRW die Aufhebung einer Baugenehmigung mit über 300 Sitzplätzen in einem allgemeinen Wohngebiet in Düsseldorf.

Die Kanzlei Teipel & Partner mit Sitz in Köln und Kontaktstellen in Frankfurt a.M., in Hamburg und in München hat im Gaststättenrecht wieder einen Erfolg für ihre Mandantschaft erringen können. Die Stadt Düsseldorf hatte in ein allgemeines Wohngebiet hinein eine Gaststätte mit über 300 Sitzplätzen genehmigt. Eine dagegen geführte Klage von mehreren Nachbarn blieb in der ersten Instanz erfolglos. Das Berufungsverfahren beim OVG Münster hatte hingegen zur Aufhebung der Baugenehmigungen geführt. Auf die dagegen von der Stadt Düsseldorf geführte Revision wurde die Sache wieder an das OVG Münster zurückverwiesen, das die Baugenehmigung jetzt erneut aufgehoben hat.

 

In der Begründung betont das OVG Münster, dass eine Gaststätte nur dann in einem allgemeinen Wohngebiet betrieben werden darf, wenn bei realistischer Betrachtung damit gerechnet werden kann, dass ihre Kapazität in einem erheblichen Umfang von Bewohnern aus dem umgebenden Gebiet gedeckt wird. Die genehmigte Gaststätte sei aber nach ihrem Konzept, ihrer Größe und den Öffnungszeiten nicht in erster Linie auf die Grundbedürfnisse solcher Personen ausgerichtet, die in Spaziergangnähe wohnen und dort gelegentlich einkehren wollen. Außerdem wurde der Wirt in der Presse damit zitiert, er wolle ein beliebtes und sehr bekanntes, modernes Brauhaus in dem allgemeinen Wohngebiet etablieren.

 

Hinzu kam, dass der beim Bauantrag vorgelegte Nachweis des Schallschutzes den Anforderungen an eine gutachterliche Lärmprognose nicht genügte. Die Genehmigungsbehörde hatte sich infolgedessen damit begnügt, in Auflagen zur Baugenehmigung maximal zulässige Immissionshöchstwerte festzulegen. Das ist nicht zulässig, weil damit den Nachbarn zugemutet wird, selbst überprüfen zu müssen, ob die Richtwerte eingehalten werden.

 

Dass drüber hinaus in der Baugenehmigung auch Regelungen über die Durchführung von Sonderveranstaltungen fehlten (z.B. für Hochzeitsfeiern, Betriebsfeste, Silvesterpartys etc.), setzte dem Cocktail der Rechtswidrigkeitsgründe nur noch die Kirsche auf das Sahnehäubchen.

 

Mandatsführender Rechtsanwalt von Teipel und Partner war Rechtsanwalt Dr. Jürgen Küttner.

Diesen Artikel empfehlen/twittern

FacebookTwitterShare on Google+XingGoogle Bookmarks


Teipel & Partner Rechtsanwälte

Als deutschlandweit tätige Schwerpunktkanzlei und Vertrauensanwälte mehrerer Allgemeiner Studierendenausschüsse sind wir auf unseren Kompetenzfeldern des Bildungs- und Wissenschaftsrechts tätig, wie dem Prüfungsrecht, dem Hochschulrecht, dem Promotionsrecht, dem Privathochschulrecht, dem Beamtenrecht und dem Hochschulzulassungsrecht (Studienplatzklagen). 

Social Media

Besuchen Sie uns auch auf:

 

Kontakt

Teipel & Partner Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB

Rechtsanwälte | Partnerschaftsgesellschaft mbB


0800 |  44 44 762

 
 
 
 
 
Copyright 2020 – Teipel & Partner Rechtsanwälte PartG mbB